Gedanken zur Jahreslosung 2019:
„Gott spricht: Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 34,15)

  „Dann mach es um des lieben Frieden willens.“, hat meine Oma gerne zu mir gesagt. Überzeugt hat mich dieses Argument als Jugendliche nicht, gemacht habe ich es dann trotzdem oft. Aber warum?

Dass es mich nicht überzeugt hat, lag daran, dass dieser „Frieden“ für mich kein Frieden war. Es war ein Nicht-mehr-drüber-reden, ein Dinge-unter-den-Teppich-kehren. Unter „Frieden“ verstand ich aber, dass Probleme und Meinungsverschiedenheiten aus der Welt geschafft werden. Ich sehnte mich nach einer heilen, unversehrten Welt und einem gerechten Miteinander. Heute weiß ich, dass es das so umfassend in dieser Welt nicht gibt.

Nicht alle Probleme und Meinungsverschiedenheiten können aufgelöst werden und schon gar nicht, indem ich meine Meinung und meinen Willen durchsetze. Das sagt auch die Jahreslosung: Suche den Frieden, mach dich auf den Weg und fange bei dir an! Das kann anstrengend sein und manchmal muss du ihm buchstäblich hinterherjagen – aber es lohnt sich!

Meine Oma hatte Recht, manchmal ist es besser etwas „um des lieben Friedens willen“ zu machen, anstatt an meiner festgefahrenen Sicht festzuhalten, auf mein Recht zu pochen und alte Wunden zu lecken. Das öffnet neue Wege für ein besseres Zusammensein und für ein Stück Frieden in unserer Welt.

 

Und so wünsche ich Ihnen nun friedvolle Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Pastorin Sarah-Madeleine Keller